Das Aquarium der Biologischen Anstalt Helgoland

Aquarium der Biologischen Anstalt Helgoland

 

Das Forschungs-, Lehr- und Versuchsaquarium der Biologischen Anstalt Helgoland (BAH) übt auf Besucher als lebendiges Schaufenster in die Unterwasserwelt der Nordsee eine starke Anziehungskraft aus. Zahlreiche Meerestiere und -pflanzen in neunzehn großen Becken, die den charakteristischen Lebensräumen nachempfunden sind, ermöglichen fesselnde Einblicke in die Mannigfaltigkeit der Formen und Verhaltensweisen. Besondere Attraktion ist das Arenabecken mit Haien, Kabeljau und Plattfischen.

Die Biologische Anstalt Helgoland (BAH)

 

Die Biologische Anstalt Helgoland, die bereits 1892 gegründet wurde, ist seit 1998 unter dem Dach der Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung und damit in der Helmholtz-Gemeinschaft der Großforschungszentren. 

Die kürzliche Auswertung der Helgoländer ökologischen Langzeitbeobachtungsserien zeigte, dass das Ökosystem Nordsee sich im starken Umbruch befindet, bewirkt durch global bedingte Entwicklungen wie besonders durch die durchschnittliche Temperaturerhöhung des Nordseewassers um 1.1.°C in den letzten 40 Jahren. Unsere Mission ist es deshalb, die funktionelle Biodiversität des Schelfmeeres Nordsee zu erforschen, d.h. das Funktionieren des Ökosystems besser zu verstehen und die Rolle der Arten und Artengemeinschaften in den sich rapide ändernden Nahrungsnetzen zu erklären. Experimentelle Verfahren und der Einsatz aufwendiger Analysetechniken dienen zur Szenarienbildung und sind damit Grundlage prognostischer Ansätze. Mit modernen Methoden der Langzeit-Datenerhebung und in enger Kooperation mit anderen Institutionen, die eine vergleichbare Forschung im Gebiet der Nordsee aber auch überregional verfolgen, wird die Forschung auf Helgoland somit auch in Zukunft einen wesentlichen Beitrag dazu leisten können, ökologische Veränderungen zu analysieren und damit Entscheidungshilfen für das Ressourcen-Management und die Umweltpolitik insgesamt bereitzustellen.

Die Langzeituntersuchungen bei Helgoland haben zum Beispiel dokumentiert, wie einige heimische Arten seltener wurden wie z.B. der Kabeljau und der Hummer.
Aus diesem Grund betreibt die Biologische Anstalt bereits seit Jahren das Projekt Hummeraufzucht. Die kleinen Hummer werden zunächst in mehreren Wasserbecken über zwei Jahre aufgezogen, sodass sie groß genug sind, um nicht mehr nur als Futter für andere Meeresbewohner zu dienen.
Danach werden sie ausgewildert, d. h. ins Meer vor Helgoland ausgesetzt, um so den Hummer wieder anzusiedeln und die Population voranzutreiben. Das kostet natürlich Geld.

Hummerpatenschaft

 

Sie, lieber Gast, können sich hier als „Hummerpate" an der Hummeraufzucht beteiligen. Wir vergeben einjährige Patenschaften auf unsere Hummer, die anschließend (mit Ihnen) wieder ausgewildert werden. Die Hummer sind bei Patenübernahme ca. 6 Monate Jahre alt. Genau das richtige Alter um im kommenden Jahr ausgewildert zu werden.

 

Die einjährige Patenschaft kostet € 25,00.

 

Nach Erhalt des Patengeldes geht Ihnen die Patenurkunde auf dem Postwege zu. Das Geld aus den Hummerpatenschaften fließt mit in das Forschungsprojekt. Sie erhalten eine Urkunde mit Foto von „Ihrem" Hummer. Außerdem werden Sie rechtzeitig benachrichtigt, wann „Ihr" Hummer ausgewildert wird, so dass Sie dann daran teilnehmen können. Zusätzlich können Sie kostenlos an den während der Saison stattfindenden Führungen durch das Institut teilnehmen.