Tintenfisch

Foto: Gerhard Honnens
Foto: Gerhard Honnens
 
Name:               Tintenfisch
Weitere Namen: Sepien, Kalmar
Familie: Kopffüßer
Fischtyp:  -
Gräten: Keine
Schuppen:  Keine
Wasserart:  Salzwasser 

 

Beschreibung:

 

Die Tintenfische sind eine Teilgruppe der Kopffüßer, die durch ein von Weichteilen umschlossenes Gehäuse (oder dessen Rudimenten) und den Besitz eines Tintenbeutels ausgezeichnet sind. Sie sind damit keine Fische, da diese zu den Wirbeltieren zählen.

In ihrer Körpergröße, der Bewegungs- und Reaktionsfähigkeit überragen die Tintenfische alle anderen Mollusken deutlich. Sie haben nach den Wirbeltieren eine der höchsten Organisationsformen im Tierreich.

Tintenfische sind die intelligentesten Weichtiere. Ihr Nervensystem zeigt einen hohen Grad an Zentralisierung und bildet ein Gehirn im hinteren Teil des Kopfes. Alle Coleoiden besitzen zwei Nieren, ein Herz und zwei branchiale oder Kiemenherzen (Vorhöfe).

 das "Tintensekret" bildet eine relativ kleine, kompakte Pigmentkörnchen-Wolke, die an der Stelle schwebt, an der einen Augenblick vorher noch der per Rückstoß davongeschossene Tintenfisch war. Der angreifende Räuber soll also die Tintenwolke mit dem Beutetier verwechseln und mit seiner Fehlattacke Zeit verlieren, die der Tintenfisch zur erfolgreichen Flucht nutzt. Tatsächlich kann man häufig beobachten, wie tintenfisch-fressende Raubfische (etwa Scholle, Steinbutt) in die Wolke schnappen (und erst hierdurch − sozusagen als Sekundäreffekt − die weite Verwirbelung der Pigmente, also "Selbsteinnebelung", bewirken). Die Blaufärbung des Tintensekrets ist auf Kupferproteine zurückzuführen.

 

Vorkommen:

 

Tintenfische bewohnen nahezu alle Lebensräume des Meeres mit hinreichend hohem Salzgehalt vom Gezeitentümpel bis zur Tiefsee.

 

Nährwerte pro 100g:

 

79 kcal / 332 kJ / 20g Eiweiß / 0,9g Fett / 25µg Jod / 0,4g Omega-3-Fettsäuren